Ensemble

Ein Ensemble gründet sich nicht durch den Tatbestand gleichzeitig abgeschlossener Verträge. Die Entwicklung ästhetischer Vorstellungen, an denen der Einzelne partizipiert, ist für seine bewußte Existenz und eine gemeinsame Phantasie von enormer Bedeutung. Zudem ist es nicht unerheblich, was den Begriffen der Theatersprache unterliegt, eine weiterreichende Verständigung darüber ist notwendig. Erst eine gemeinsame Sprache ermöglicht es, auf der Bühne zu einer Selbstverständlichkeit im Spiel zu gelangen, die eben die Individualität des einzelnen Schauspielers in der Einheit als wesentlich erachtet. Die Idee des Ensembles als der künstlerischen Einheit unterschiedlicher individueller Ausdrucksformen gehört zum Wesen der Theaterarbeit. Der Gründung des Theater an der Ruhr ging diese Idee voran. Radikaler Subjektivität Raum zu schaffen und gleichzeitig eine große Intensität des Zusammenspiels zu entwickeln, ist ein Ziel. Überdies eröffnet die improvisatorische Erarbeitung einer Inszenierung auch dem Zufall jenen Ort, von dem aus er sich durch das Spiel im Bewußtsein der Akteure mitbewegt.