Othello

Martin Krumbholz, Süddeutsche Zeitung, 28.09.2018

[…] Wenn Othello träumt, gebären diese Träume Ungeheuer. Traum und Realität, das war immer Ciullis Credo, haben auf der Bühne ähnliche Qualitäten. Dieses Theater lebt von beeindruckenden Bildern, aber auch von Unschärfe und Vieldeutigkeit. […]

Jago, gespielt von Steffen Reuber, ist nicht der charismatische Entertainer, mit dem man sich widerstrebend sogar identifizieren kann, sondern eine Mafia-Figur wie von Coppola oder Scorsese erfunden: Ein mediokrer Strippenzieher aus dem Hinterzimmer, der von blanken Ressentiments getrieben ist. Ein lupenreiner Rassist. […]

WDR 3 Mosaik, 21.09.2018

Roberto Ciulli inszeniert im Theater an der Ruhr Mülheim Shakespeares Klassiker "Othello". Wie Intrigant Jago die öffentliche Meinung durch Fake News manipuliert, zeigt aktuelle Mechanismen. Stefan Keim berichtet.

Günther Hennecke, Theater:pur, September 2018

In Mülheim an der Ruhr gibt es einen, dessen genialer Zugriff jetzt einen Othello auf die Bühne zauberte, der das Theater einmal mehr ungemein bereichert. Mit seinem Dramaturgen Helmut Schäfer hat Roberto Ciulli, dieser mittlerweile 84-jährige geniale Bild-Erfinder, Shakespeares Mohren so ins Heute versetzt, dass es unter die Haut geht. [...]

Ein Abend und eine Inszenierung, die keine Sekunde lang loslassen; auch weil Ciulli ein grandios agierendes Schauspieler-Sextett aufbieten kann. Was bleibt, ist eine Inszenierung, die Ciulli einmal mehr als einen der ernsthaftesten Theater-Zauberer hierzulande ausweist. Ausgestattet freilich mit einer Ernsthaftigkeit, die mit leichter Hand daherkommt. Denn hinter dem Theater-Schein ist stets auch Ciullis Hoffnung erkennbar: dass es nicht so schlimm kommen möge.

Jens Dirksen, Westdeutsche Allgemeine Zeitzung , 22. September 2018

Im Mittelpunkt bleibt aber die geschickt in Gang gesetzte Intrige des Karrieristen mit einem Faible für Menschenmanipulation. Ciulli hat das Stück eher skelettiert als filetiert. So wird die monströs böse Kanaille Jago, den Steffen Reuber in großartig-übler Aasigkeit gibt (wie er Trauer um den toten Cassio heuchelt, ist widerwärtiger kaum zu spielen) zum eigentlichen Helden. Reuber geht an die Grenzen der Rolle, ohne in Parodie zu verfallen.