Ein Theaterprojekt von jugendlichen Flüchtlingen
EIN STÜCK VON MIR
Leitung: Adem Köstereli
Licht: Ruždi Aliji
Maske: Elzina Causevic

„…DENN KEINER, DER BEGINNT, KANN WISSEN, WAS ER IN SICH FINDEN WIRD. WIE SOLL ER ES AUCH NUR AHNEN, DA ES NOCH NICHT BESTEHT? MIT GELIEHENEN WERKZEUGEN DRINGT ER IN DEN ERDGRUND EIN, DER SELBER GELIEHEN UND FREMD, NÄMLICH VON ANDEREN IST. WENN ER ZUM ERSTEN MAL PLÖTZLICH VOR ETWAS STEHT, DAS ER NICHT ERKENNT, DAS IHM VON NIRGENDS HER KAM, ERSCHRICKT ER UND TAUMELT: DENN DAS IST DAS EIGENE.“ (ELIAS CANETTI)

Das Theaterprojekt widmet sich dem individuellen und kollektiven Fundus an Erinnerungen, dem persönlichen Prozess des Erinnerns und dessen Bedeutung für die eigene Identität.
Über eine geduldige, improvisierte Spurensuche auf der Bühne ist so eine gemeinsame Form, eine kollektive Geschichte vom Erinnern und Vergessen, eine Erzählung in Bildern, Sprache und Bewegung entstanden, in der sich all die verstreuten Geschichten junger Menschen mit Flüchtlingsschicksal kreuzen, ineinander laufen und immer weiter verzweigen.