RUHRORTER
Ich hielt in meinen Armen das Unmögliche

Ausgehend von der Novellensammlung Unterhaltungen deutscher Ausgewanderten, beschäftigt sich RUHRORTER in seinem aktuellen Theaterprojekt mit Dialogfragmenten, Gedichten, Liedern und Motiven Johann Wolfgang von Goethes. Dabei geht es um das Aufspüren von Geschichten, die an der Schnittstelle von entprivatisierten Träumen, realen wie fiktiven Erinnerungen und literarischer Sprache entstehen. Sie fügen sich zu einem Theaterabend, der den Akt des Sprechens selbst umkreist, die Nähe und die Distanz, die in eigenen und fremden Worten ruhen – Worten, die spielerisch eingehen in den assoziativen Bühnenreigen, den RUHRORTER im nunmehr fünften Jahr entwickelt.

Weitere Informationen und Details unter www.ruhrorter.com / www.facebook.com/ruhrorterprojekt