William Shakespeare / Regie: Karin Neuhäuser
WAS IHR WOLLT
Inszenierung: Karin Neuhäuser
Bühnenbild: Gralf-Edzard Habben
Kostümbild: Tina Kloempken
Musik: Matthias Flake
Lichtgestaltung: Ruždi Aliji
Regieassistenz: Khosrou Mahmoudi , Christine Wegerle
Dramaturgie: Sandra Höhne

In Illyrien, einer kleinen Stadt am Meer, sind alle so verrückt, dass es verrückt wäre, nicht ebenso verrückt zu sein.

Ein Leben ohne Musik, Liebe, Melancholie und Alkohol wäre möglich, erschiene den Illyrern aber vollkommen sinnlos.

Fremde sind willkommen; solange sie nicht auffallen und zur Absicht des Regierungschefs passen. Die ist einzig, die Liebe der schönen Olivia zu gewinnen. Für dieses Vorhaben hofft Orsino auf die Unterstützung des jungen Cesario, der eigentlich ein Mädchen ist, Viola heißt, und nach einem Schiffbruch an der Küste Illyriens gestrandet ist.

Deren Atmosphäre wird von der übertriebenen Selbstinszenierung der Illyrer vergiftet. Nicht Ehrlichkeit zählt, sondern nur ein gekonnter Auftritt.

Für die aufrichtige Viola, die als einzige gezwungen ist, sich zu verstellen, um als Mann getarnt ihren nach dem Unglück vermissten Zwillingsbruder suchen zu können, wird die Verschmelzung mit dem von der Gesellschaft auferlegten Rollenbild mit ihrem eigenen Ich besonders schwierig, als sie für Orsino um Olivia werben soll.

Selbst in ihn verliebt, bemüht sie sich für ihren Herrn so sehr, dass sich Olivia wiederum in Viola in Gestalt des hübschen Cesarios verliebt.

Der Liebeswirrwarr ist umso schwerer zu durchschauen, als nicht nur bald nicht mehr klar ist, wer wen liebt, sondern auch, wer man selbst ist, und wer ist eigentlich der Andere, wenn man nicht hinsieht?

Und verursacht schon Verkleidung Verwirrungen, was passiert erst, wenn plötzlich ein Doppelgänger hinzukommt und Menschen auf mysteriöse Weise nicht mehr sie selbst zu sein scheinen.

Als der totgeglaubte Zwillingsbruder Violas, Sebastian, in Illyrien auftaucht, erreicht die Verwechslungskomödie eine neue Dimension.

Der trinkfreudige Sir Andrew wird augenscheinlich von dem Schwächling Cesario verprügelt und Sebastian zu seinem eigenen Erstaunen in den Hafen der Ehe geführt.