Repertoire

Wie man die Zeit vertreibt

Simon Windisch und Ensemble

Claudia wartet am Morgen ihres 9. Geburtstags auf den Beginn der Feier, wie immer mit Eltern, Oma und Geschenken in der Küche. Doch die Zeit bleibt bei 8.45 Uhr stehen, keine Minute vergeht mehr, nichts passiert. Claudia entdeckt ein Loch in der Wand, vervierfacht sich und trifft auf sonderbare Wesen aus der Teppichwelt. Sie steckt in einer Zeitschleife, doch die entpuppt sich als wahre Abenteuerwelt.
Das Gefühl, dass beim Warten manchmal die Zeit einfach nicht vergehen will, ist der Ausgangspunkt dieses von Simon Windisch mit den Schauspielern der Jungen Hunde entwickelten Stücks. Dessen Inszenierung nimmt die Zuschauer mit auf eine Reise im Stillstand, in der Physik und Monster zusammenkommen, und verbindet die Frage, was Zeit eigentlich ist, mit einem erlösenden Eierkuchen am Ende.

Karten