Repertoire

Sadaqa

Konzert

Von den Ausläufern des südlichen Kaukasus bis an die Grenzen dessen, was man historisch als Mesopotamien oder Zweistromland bezeichnet, sind es kaum tausend Kilometer. Heute ist diese Großregion zwischen Armenien, Aserbaidschan, Nord-Syrien und Nord-Irak kulturell wie politisch zersplittert. Doch die wechselseitigen kulturellen Einflüsse bleiben immens. Welches Medium, sie hörbar, spürbar, nachvollziehbar zu machen, wäre besser dazu geeignet als die Musik? Genau darum geht es SWR-Jazzpreisträger Manfred Bründl, Bassist und Professor an der Musikhochschule Weimar, in seinem neuen Projekt mit dem arabischen Titel „Sadaqa“ (Freundschaft), mit dem er einen Bogen spannt von den traditionellen Klängen und Liedern des südlichen Kaukasus hin zu den Musiktraditionen Mesopotamiens.
Die Künstler stehen für die vielfältigen Facetten des für das Kunstfest Weimar 2021 und die Klanglandschaften neu aufgelegten Projektes: Ibrahim Keivo hat armenische Wurzeln und stammt aus einem jesidisch-kurdischen Dorf im Nordosten Syriens; er singt in verschiedenen arabischen Dialekten, aber auch auf Kurdisch, Aramäisch und Armenisch und ist zugleich ein begnadeter Multi-Instrumentalist. Ebenfalls aus Syrien stammt der vielfach international ausgezeichnete Oud-Virtuose Mohannad Nasser. Bodek Janke wiederum ist einer der gefragtesten Percussionisten und Drummer der Jazz- und World-Szene und Preisträger u.a. des International Europe Jazz Contest.

Kooperation des Theater an der Ruhr mit dem NRW KULTURsekretariat

Karten