Repertoire

Tote ohne Begräbnis (1987)

Jean-Paul Sartre

Wir streamen die Videoaufzeichnung am 25. / 26. und 27.11. - Start jeweils (pünktlich) um 19:30 Uhr. KLICKEN SIE HIER!
Falls Sie technische Probleme mit dem Stream haben, könnte dies an Ihrer Internetverbindung liegen. Sie können versuchen auf der Plattform twitch die automatische Auflösung auf eine niedrigere zu stellen.

Roberto Ciullis  legendäre Inszenierung von 1987. Damals dokumentiert in VHS Qualität mit - für heutige Verhältnisse - deutlichen technischen Einbußen, aber dennoch von großer Kraft und Dringlichkeit.

Pressestimmen aus dem Jahr der Premiere:

"Ciulli inszeniert einen großen Abend über die Einsamkeit und den Kampf des Einzelnen mit sich selbst gegen eine Menschenverachtende Welt." (Neue Züricher Zeitung)

"Eine Inszenierung von unheimlicher Konsequenz und Bitterkeit, in deren grausames Spiel sich die Schauspieler mit erschreckender Überzeugungskraft einfügen." (Kölner Stadtanzeiger)

"Das Theater setzt sich im weitgehenden Wortverzicht der Bilderflut anderer Medien aus - und kann sich doch behaupten. Eine Gewalttat von ungeheurer Sogwirkung auf den Zuschauer. Er leidet mit." (Frankfurter Rundschau)

"Der Zwang wegzusehen wird mitunter übermächtig. Doch dem unentrinnbaren Sog der Szenen kann sich wohl niemand entziehen. Abgestoßen und zugleich angezogen, wird der Zuschauer zum Mitleidenden, dem es wie denen da unten die Glieder zerreißt, den Mund verzerrt, die Seele quetscht. Mit beklemmender Disziplin stellen die Mülheimer Akteure ihre Körper aus, unterwerfen sich bis zur Selbstaufgabe Ciullis unerbittlich präzisem Regiewillen. Der verliert sich nicht in lebensverneinender Weltferne, sondern verdichtet einen Weltausschnitt, den wir als Statistik von amnesty international bloß noch abgestumpft hinnehmen." (Rheinische Post)

Eingeladen zum Berliner Theatertreffen 1988

Premiere am 14.02.1987 in Mülheim an der Ruhr

Besetzung
Regie: Roberto Ciulli
Bühne: Gralf-Edzard Habben  
Kostüme: Klaus Arzberger  
Dramaturgie: Helmut Schäfer 

Mit
Michael Witte - Francois
Leopold von Verschuer - Sorbier
Reinhart Firchow - Canoris
Veronika Bayer - Lucie
Hannes Hellmann - Henry
Manfred Hilbig - Jean
Volker Roos - Clochet
Stefan Matousch - Landrieu
Maarten Güppertz - Pellerin

 

 

Karten